Frost in den Französischen Weinbergen sorgt im Frühling 2017 für große Schäden

Viele Gebiete sind durch den Frühlingsfrost im Jahr 2017 betroffen. Welche Auswirkungen hat das auf den 2017er Jahrgang?
Viele Gebiete sind durch den Frühlingsfrost im Jahr 2017 betroffen. Welche Auswirkungen hat das auf den 2017er Jahrgang?

Dieses Frühjahr gab es schweren Frost in den Französischen Weinbergen. Welche Regionen betroffen sind, welche Schäden bereits entstanden und welche Auswirkungen das für den 2017er Jahrgang hat, erfahren Sie hier.
Wie bereits im Vorjahr, hatten auch diesen Frühling die Französischen Weinberge mit einem historischen Frost zu kämpfen, der für massive Schäden sorgte.

Besonders die Region Burgund war mit Temperaturen von bis zu -6 ° C (gemessen am 19. April 2017) betroffenen. Die Situation ist sehr heikel, denn die Kälte traf die bereits blühenden Knospen. Diese sind sehr anfällig für die Frost-Attacken und können – wenn sie sehr hart getroffen wurden – nur sehr geringe oder gar keine Ausbeute geben.

Was die Winzer gegen Frost in den Französischen Weinbergen tun

Die Winzer kämpfen gegen den Frost in den Französischen Weinbergen – hier mit einem Helikopter im Loire-Tal
Die Winzer kämpfen gegen den Frost in den Französischen Weinbergen – hier mit einem Helikopter im Loire-Tal

Im Kampf gegen Frostschäden verwenden die Winzer unterschiedliche Mittel. In der Region von Chablis und Burgund brennen die ganze Nacht Kerzen, die die Weinberge in ein wunderschönes Lichtermeer verwandeln, aber ihn auch um ein paar Grad erwärmen. Dieses System ist ziemlich teuer, denn es kostet rund 10 Euro pro Kerze und das bei etwa 400 Kerzen pro Hektar. Jede Nacht! Dies ergibt zwar  wunderbare Bilder von Weinbergen, die in der Nacht vom Kerzenschein erleuchtet sind, aber die schönen Gedanken enden, wenn man bedenkt, was die Folgen sind, die der Frost für dem Jahrgang 2017 bringt.

Ein anderes Mittel im Kampf gegen den Frost in den Französischen Weinbergen sind Sprinkleranlagen. Sie besprühen die Pflanzen mit feinen Wassertröpfchen. Die Knospen sind dann mit einem Film aus Eis bedeckt, die wie ein Iglu gegen Gefriertemperaturen schützen.

Windkraftanlagen, die die Luft durcheinanderwirbeln, sodass sich keine kalte Luft absetzen kann, sind ebenso im Eisatz. Aber nach Meinung von Experten ist kein System perfekt und der Kampf gegen den Frost wird weiterhin ein kräftezehrender Kampf sein.

Im Loire-Tal verwenden Winzer sogar Hubschrauber, um die Luft über den Weinbergen durcheinanderzuwirbeln und warme Luft auf den Boden sinken zu lassen. Die Region Montlouis hatte schon Vorläufer dieser Methode verwendet. Der Vorteil ist, dass sie hierbei keine zu hohen Investitionen in Frostschutzmittel- oder Heißluftpistolen riskieren müssen. Der Hubschrauberaktion scheint teuer zu sein, rentiert sich aber mit relativ günstigen 250 Euro je Hektar.

Die Weinregionen, die vom Frost getroffen wurden

 

Viele Gebiete sind durch den Frost in den Französischen Weinbergen im Jahr 2017 betroffen. Welche Auswirkungen hat das auf den 2017er Jahrgang?
Viele Gebiete sind durch den Frost in den Französischen Weinbergen im Jahr 2017 betroffen. Welche Auswirkungen hat das auf den 2017er Jahrgang?

Neben dem Burgund und Chablis sind viele Französische Weinregionen durch Frost im Frühling getroffen.

Ungewohnte niedrige Temperaturen erlebte die Region Herault auf circa 20% der Anbaufläche. Die Weinberge von Pic Saint-Loup hatte bereits Verluste durch Hagel im letzten Sommer erlitten.

Champagne, Beaujolais, das Elsass und das Loire-Tal erlebten Temperaturen von bis zu -6 ° C.

Im Jura spricht Jean-Charles Tissot, der Präsident des Comité interprofessionnel des vins de Jura, von Parzellen die komplett von der Kälte heimgesucht wurden. Wir schätzen den Gesamtverlust für die Weinberge im Jura für das Jahr 2017  auf bis zu 40% bis 50%!

Im vergangenen Jahr wurden einige Gebiete im Bordeaux vom Frost verschont, allerdings hat es dieses Jahr diese Region hart getroffen. Einige schätzen die Verluste auf bis zu 50%! In Saint-Emilion sind schätzungsweise 10% der 7.500 Hektar betroffen. Die Dörfer von Saint-Sulpice, Vignonet und Puisseguin waren der Kälte besonders stark ausgesetzt. Man muss schon bis ins Jahr 1991 zurückgehen, um solche Schäden an den Weinbergen der Region Bordeaux zu finden.

Wie auch im letzten Jahr hoffen wir für die Winzer auf das kleine Wunder, dass der Jahrgang 2017 trotz all der Probleme mit Frost in den Französischen Weinbergen wieder ein Jahr mit herausragender Qualität sein wird.

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*